Ingo Senst – Kontrabass

 

 

Geboren in Braunschweig, studierte Ingo Senst von 1987-92 am Hilversums Conservatorium in den Niederlanden. Seit 1995 lebt er als freischaffender Bassist in Dortmund.

Seine Fähigkeiten als spürbar swingender Begleiter und seine überschäumende Spielfreude machen ihn zu einem der gefragtesten Sidemen der deutschen Jazzszene. Bemerkenswert ist seine stilistische Bandbreite: So ist er ebenso Mitglied im Glenn Miller Orchestra wie auch mit Sasha auf dessen Hitsingle „Lucky Day“ verewigt.

Daneben ist Ingo Senst u.a. auch festes Mitglied in der Götz Alsmann Band. Er hat diverse Tonträger, Rundfunk- und Fernsehproduktionen eingespielt, bereiste im Laufe seiner Karriere zahlreiche Länder und spielte dabei mit Musikern wie Patti Austin, Larry Coryell, Tom Gäbel, Benny Bailey, Jeff Cascaro, Uli Beckerhoff, Onita Boone, Dusko Goykovich, Stephan Bauer, Norma Winstone, Paul Heller, Tony Lakatos, Thomas Alkier, Hans Dekker, Andy Haderer, Philippe Catherine, Silvia Droste oder dem Modern String Quartet. Ingo Senst gibt seit ihrer Gründung an der Dortmunder „Jazzakademie“ Kontrabass- und

Combounterricht. In der Vergangenheit leitete er diverse Workshops und Masterclasses – so den Coesfelder Jazzworkshop, die regelmäßigen Trierer Masterclasses mit der „International Skoda Allstar Band“ sowie Workshops u.a. an den Musikhochschulen Essen und Osnabrück.

 

Foto © Kurt Rade